Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Alpine Technologien 2017

bis 1993 eine Torsionsklemme – die sogenannte DT-Klemme – zur Serienreife gebracht. Sie besitzt keine Tellerfedern, sondern Torsionsstäbe für den Kuppelungsvorgang. Durch die Modellreihe der DT-Klemme waren nun auch größere Kabinen einsetzbar: 1986 wurde in den USA die weltweit erste Achterkabinenbahn in Betrieb genommen. 1991 entstand in Kanada die erste Sechsersesselbahn und 1995 in Österreich die Rudnigalmbahn für 15 Personen. Agamatic – kuppelbare Bahnen für Italien Da der italienische Gesetzgeber die von Doppelmayr verwendete Klemme in Italien nicht zuließ, war die Konstruktion einer eigenen Kuppelklemme notwendig. 1981 gründeten deshalb der Südtiroler Seilbahnhersteller Hölzl und Doppelmayr gemeinsam die Firma Agamatic. Diese entwickelte unter Federführung des Geschäftsführers Othmar Eisath die Agamatic-Klemme A104, die erstmals bei der Vierersesselbahn „Piz Sorega“ in St. Kassian im Gadertal eingesetzt wurde. Durch die Verbindung zweier A104-Klemmen kam der Doppelklemmapparat A206 zur Marktreife. Sein Einsatz bei der über sechs Kilometer langen Sechserkabinenbahn „Grosté“ mit ihren 300 Gondeln (Baujahr 1987) in Madonna di Campiglio, Provinz Trentino, war eine Weltsensation. aktuell 07/2017 9 Kuppelbare Technik heute: kindersicherer Sessel, Platz für sieben Kinder und einen Erwachsenen; der mittige Fußraster schützt die Kleinen vor dem Herausfallen. Die Sechserkabinenbahn „Grosté“ von 1987: Sie ist heute noch im Einsatz. 1989 baute Agamatic die A106-Klemme für die 6-MGD „Gassl–Kronplatz“ in Olang, doch wurde diese in der ersten Betriebssaison (Winter 1989/90) nur für vier Personen zugelassen. Erst im darauf folgenden Jahr durften offiziell sechs Personen transportiert werden. Die A-Klemmen kamen außerhalb Italiens noch häufig in Frankreich zum Einsatz; in Österreich blieb die DT-Klemme marktbeherrschend. Größer, komfortabler, kindersicher Da geht noch mehr: Doppelmayr errichtete 1998 in Norwegen die weltweit erste Sesselbahn für acht Personen. Damit ist wohl das Ende der Fahnenstange erreicht. Also gingen die Ingenieure daran, den Komfort weiter zu verbessern. 2004 kam ein Sessel mit Sitzheizung auf den Markt, der bei Stationsumlauf über eine Schiene elektrisch beheizt wird. Drei Jahre später werden die Sesselbahnen bunt: Die Wetterschutzhauben tragen farbige – blaue, gelbe oder orange – Verglasungen und sorgen damit für anziehende Blicke und optimale Sicht bei trübem Wetter. 2008 wartet Doppelmayr mit einer weiteren Weltneuheit auf: Sieben Kinder auf einem Sessel. Möglich wird dies durch einen neuen Fußraster, dessen Bügel beim Verriegeln zwischen die Beine der Fahrgäste geführt wird. Dadurch ist ein Hinausfallen des Kindes während der Fahrt unmöglich. Der Siegeszug der kuppelbaren Bahn ist auf der ganzen Welt ungebrochen: Heute werden fast ausschließlich Anlagen mit Kuppelungsklemmen gebaut. Die Vorteile sind offensichtlich: sicherer Ein- und Ausstieg, hohe Förderleistung, einfaches Garagieren der Fahrzeuge in den Stationen und Seilschonung, denn die Fahrzeuge werden bei jedem Umlauf an anderer Stelle an das Förderseil geklemmt. Doppelmayr Italia GmbH Industriezone 14 | 39011 Lana Tel. 0473 262 100 dmi@doppelmayr.com | www.doppelmayr.com

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52