Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Energie und Umwelt 2017

Steckbrief: Der SEV Mit Fachwissen und Zukunftsentwürfen prägt der SEV die Südtiroler Energiewirtschaft. Heute vertritt der Verband 297 Mitglieder, und darunter sind 187 private Unternehmen, 29 Gemeinden und öffentliche Körperschaften sowie 74 Genossenschaften und Konsortien. Damit gehören dem SEV in Südtirol 115 Wasserkraftwerke und 45 Biomassefernheizkraftwerke an. Die SEV-Story beginnt vor elf Jahren: 2006 wird der Raiffeisen-Energieverband gegründet, der sich im Frühjahr 2012 mit dem Südtiroler Biomasseverband zum Südtiroler Energieverband (SEV) zusammenschließt. Damit wird aus zwei Partnerorganisationen ein Allround-Dienstleister, der die von Bodenständigkeit und Vielfalt geprägte Südtiroler Energiegeschichte fortschreibt. Ökologische Selbstversorgung und Bürgerbeteiligung? Warum eigentlich nicht – wenn die Voraussetzungen dafür bestehen. Als Kompetenzzentrum setzt sich der SEV für den Einstieg in eine – den örtlichen Bedürfnissen angepasste – dezentrale Energiewirtschaft ein. Lobbying: Das SEV-Netzwerk Der SEV vertritt seine Mitglieder und leistet konkrete Sacharbeit. Der Verband spricht auf Augenhöhe mit der italienischen Ministerialbürokratie und mit Parlamentariern in Rom, mit der Aufsichtsbehörde für Strom und Gas (AEEGSI), mit EU-Beamten in Brüssel, mit dem GSE und – natürlich – mit der Landesverwaltung. Dabei werden gesetzliche Maßnahmen – bevor diese in Kraft treten – vorbereitet, und häufig gelingt es dem SEV, seine Forderungen durchzusetzen. Ein Beispiel: Am 2. August verabschiedete der Senat in Rom einen Gesetzentwurf im Bereich Wettbewerb und Verbraucherschutz. Der Text enthält eine für kleinere und mittlere Stromverteiler in Südtirol wichtige – und vom SEV ausgearbeitete – Ausnahmebestimmung. Konkret: Laut einem Beschluss der Aufsichtsbehörde für Strom und Gas aus dem Jahr 2015 hätten sämtliche Stromverteiler die Geschäftsbereiche Produktion, Trading und Verteilung organisatorisch und funktional trennen müssen. Der in Rom vollinhaltlich übernommene Passus befreit jetzt kleine und mittlere Betriebe mit weniger als 25.000 Kunden und damit alle Südtiroler Unternehmen bis auf den Großverteiler Alperia von diesem kostspieligen Verfahren. Voraussetzung für diesen Erfolg ist ein aktives Networking: In Italien arbeitet der SEV daher – unter anderem – im Branchenverbund Elettricità futura und im Verband der Fernheizwerke und Biogasanlagen fiper mit. In Europa gehört der SEV dem Europäischen Verband der unabhängigen Strom- und Gasverteiler GEODE, der 1.200 Energieversorger aus 15 Ländern vertritt, dem Europäischen Verband mittelständischer Energieunternehmen (EVME) und der Interessengemeinschaft der Energiegenossenschaften REScoop.EU an. Energie kennt keine Grenzen: Wer die Energielandschaft „vor der eigenen Haustür“ gestalten will, muss sich auch an Entscheidungsprozessen in Europa beteiligen. Durch dieses Engagement zugunsten seiner Mitglieder unterscheidet sich der SEV von konkurrierenden Playern im eigenen Land. Der SEV-Sitz in Bozen 05/2017 15

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52