Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Energie und Umwelt 2017

18 05/2017 #greenmobilitybz: Ein Schub für Das Ziel ist ehrgeizig: Südtirol will zu einer „Modell region für nachhaltige alpine Mobilität“ werden. Damit das auch tatsächlich gelingt, hat die Landesregierung das Maßnahmenpaket #greenmobilitybz verabschiedet, das der nachhaltigen Mobilität in Südtirol einen deutlichen Schub verleihen soll. Das Paket sieht insgesamt 25 Maßnahmen vor, die von der Förderung des Radfahrens über den Ausbau des öffentlichen Verkehrs bis hin zur Elektromobilität reichen. Ausgearbeitet wurde das Maßnahmenpaket von der Arbeitsgruppe „Green Mobility“, die auf besonderes Betreiben von Mobilitätslandesrat Florian Mussner und Umweltlandesrat Richard Theiner eingesetzt wurde. Aufgabe der Arbeitsgruppe ist neben dem Ausarbeiten von Vorschlägen auch die Begleitung bei der Umsetzung der Maßnahmen. Insgesamt stehen für die Umsetzung des Maßnahmenpaketes #greenmobilitybz pro Jahr zehn Millionen Euro zur Verfügung. Maßnahmen im Bereich der Elektromobilität Ein Teil dieses Geldes ist für die Kaufprämien von Elektrofahrzeugen reserviert. Damit will die Südtiroler Landesregierung dieser innovativen Form von Mobilität auch hierzulande auf die Sprünge helfen. Wer etwa ein E-Fahrzeug erwirbt oder erworben hat, das nach dem 1. Mai 2017 zugelassen wurde, kann um eine Ankaufsprämie in der Höhe von 4.000 Euro für reine Elektroautos bzw. 2.000 Euro für Plug-in-Hybride ansuchen. Um in den Genuss dieser Prämie zu kommen, muss der Käufer in Südtirol ansässig sein, und das E-Auto muss in Südtirol immatrikuliert werden. Die Maßnahme gilt sowohl für Batterie- als auch für Brennstoffzellenfahrzeuge. Auch Betriebe, die ein elektrisch betriebenes Kleinmotorrad oder ein elektrisch betriebenes Lastenfahrrad erwerben, können in den Genuss eines öffentlichen Beitrages kommen. So übernimmt das Land für den Ankauf von E-Mofas 30 Prozent der Kosten (maximal 1.000 Euro) und für den Ankauf von E-Lastenfahrrädern ebenfalls 30 Prozent (maximal 1.500 Euro). Diese Förderung könnte etwa für Pizzalieferanten sehr interessant sein. Die Frist für die Einreichung von Beitragsgesuchen für Unternehmen ist zwar Ende August abgelaufen. Ab 1. Jänner 2018 ist es aber wiederum möglich, um Beiträge anzusuchen. INFO-PR Befreiung von der Autosteuer Damit jedoch nicht genug. Wer sich in Südtirol für den Kauf eines E-Autos entscheidet, ist fünf Jahre lang von der Autosteuer befreit. Nach Ablauf dieser Frist sind dann nur 22,5 Prozent des normalen Steuersatzes zu entrichten. Netz an Ladestationen wird ausgebaut Damit die Reichweite der Elektrofahrzeuge im Alltag zu keinen Einschränkungen führt, wurde als Teil des Paketes #greenmobilitybz auch der Ausbau eines landesweiten Netzes an Ladestationen beschlossen. Ebenso sollen in den Garagen der Landesverwaltung Ladesäulen nachgerüstet werden. Bei Neubauten und Sanierungen sollen künftig generell Vorrichtungen für passende Garagen-Stromanschlüsse vorgesehen werden. Für Ladestationen in Privatgaragen und in Unternehmen wird es eine Förderung durch das Land von bis zu 1.000 Euro geben. Für Brennstoffzellen- Fahrzeuge ist der Bau von zusätzlichen Wasserstofftankstellen vorgesehen.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52