Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Magazin Winter 17/18

56 November 2017 Foto © Peter Santer Skigenuss mit Weitblick am Schnalstaler Gletscher Die Bilderbuchkulisse – und die Höhe – raubt einem den Atem. Ob es tatsächlich 60 Dreitausender sind, die von „Grawand“ aus, der Wand der Krähen, zu sehen sind? Egal. An einem schönen Wintertag ist das Skifahren am Gletscher im Schnalstal ein geradezu einmaliges Erlebnis, bei kaltem oder windigem Wetter eine echte Herausforderung. Aber bärig allemal, wie die Südtiroler sagen. Wer die ganze Pracht und Kraft der Natur spüren möchte, liegt im Schnalstal haargenau richtig. Wo andere Skigebiete enden, beginnt jenes im Schnalstal. Kurzras, der kleine Weiler, liegt am Talschluss. Auf 2.000 Meter Meereshöhe. Die mehr als 30 Pistenkilometer führen teils auf weit über 3.000 Meter. Hier erlebt und spürt man vor allem die Macht und Faszination des Winters. Mit der Länge der Pisten wurde oft Schindluder getrieben. Dabei kommt es doch auf die Breite, auf den Platz für die Skifahrer an. Die Pisten im Schnalstal haben es in sich: Am Gletscher und auf den übrigen Strecken können Skifahrer problemlos carven und ungestört weite Schwünge in den Schnee ziehen. In sechs Minuten auf 3.200 Meter Das Skierlebnis beginnt mit einer Fahrt mit der Gletscherbahn. In nur sechs Minuten überwindet die Gondel 1.200 Höhenmeter und führt direkt ins „Grawand“, das höchst gelegene Hotel Europas (3.212 Meter). Es ist der Ausgangspunkt für echten Skigenuss. Die Abfahrt vom Gletscher ins Tal ist sieben Kilometer lang und führt an Stellen vorbei, die abenteuerliche Namen haben wie „Schmugglerscharte“ oder „Teufelsegg“. Tatsächlich schleusten einst wackere Tiroler Bauern heiß be- AKTUELL Die Winter-Wunder-Welt im Schnals gehrte Waren wie Salz oder Zucker am Zoll vorbei, indem sie den schwierigen Weg über den Hochjochferner wählten. 1991 entdeckten Wanderer am Gletscher per Zufall einen Toten, der es diesen Trägern wohl gleichgetan hatte. Allerdings, wie sich bald herausstellte, vor mehr als 5.300 Jahren: Es war Ötzi – „der Mann aus dem Eis“. Heute sind die wohl berühmteste Mumie der Welt und Fundstücke aus jener Zeit im Archäologiemuseum in Bozen zu besichtigen. Unser Tipp: bei der An- oder Abreise einen Abstecher in Südtirols Landeshauptstadt machen und die Visite im Museum unbedingt einplanen. Es lohnt sich wirklich. Ein Mekka für echte Skifahrer Zurück in den Schnee. Die Pisten in Schnals sind hervorragend gepflegt. Das hat sich herumgesprochen. Das Schnalstal gilt als Mekka für echte Skifahrer. Aber selbst die Fahrten mit den Sesselliften sind ein Erlebnis, denn an der Bergstation genießt man zunächst einmal die unglaubliche Bergkulisse mit 360°-Rundumblick. Foto © Peter Santer

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60