Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Top 100 2017

62 06/2017 Virtuell durch die Bergwelt Schon im Hotel das Ausflugsziel hautnah erleben. Das bedeutet einen besseren Service, höhere Gästezufriedenheit und mehr Stammgästepotenzial. Und genau das bietet der Alpenwelt Verlag. Sucht ein Urlaubsgast ein attraktives Ausflugsziel, eine aufregende Wanderung oder eine spannende Bergtour, bieten sich ihm mehrere Möglichkeiten an: Tipps von den Gastgebern und ihren Mitarbeitern, Internet-Suche, Wander- oder Tourenführer durchforsten. Oder er kann sich eine VR-Brille aufsetzen und sich vorab in der Bergwelt, auf dem Radweg, im Museum oder an einem anderen Ziel umschauen. Die Abkürzung „VR“ steht für „Virtuelle Realität“, Benutzer werden mit sogenannten VR-Brillen auf virtuelle Touren mitgenommen. Denn anstelle der Gläser hat eine VR-Brille einen Bildschirm, auf dem Filme und Fotopanoramen einen 360-Grad-Rundumblick bieten. Dabei werden die Kopfbewegungen der Träger registriert, die Technologie passt das Sichtfeld der Foto- oder Videoaufnahmen entsprechend an. Der Träger taucht dadurch viel stärker in den „Raum“ ein und kann so seine Urlaubsaktivitäten optimal planen. Was kann Virtual Alps? Die Gestaltung des Urlaubs außerhalb der Unterkunft wirkt sich direkt auf die Gesamtzufriedenheit des Gastes aus. Vor allem dann, wenn er – dem Trend folgend – nur wenige Tage in Südtirol verbringt. Diese Tatsache darf die Tourismusbranche nicht außer Acht lassen. Hoteliers und ihre Mitarbeiter haben aber oft Schwierigkeiten, die Bedürfnisse der Gäste nach Ruhe und Abgeschiedenheit oder nach abenteuerlicher Herausforderung richtig einzuschätzen. Ist dann ein Gast mit einer empfohlenen Aktivität überfordert, beispielsweise weil er für die gewählte Bergtour nicht fit genug war, oder unterfordert, weil er als Abenteurer im Museum vollkommen fehl am Platz war, wirkt sich dies auf das Gesamtpaket Urlaub aus. Eine Lösung bietet die innovative VR-Technologie, die der Alpenwelt Verlag als Virtual Alps den Hoteliers anbietet. Über das emotionale Erlebnis mit Virtual Alps können sich die Gäste selbst ihre Ausflüge punktgenau planen. Virtual Alps – besserer Service für die Gäste Dank der großen Anzahl von virtuellen Eindrücken von Freizeitaktivitäten und Ausflugszielen der jeweiligen Ferienregion erhalten die Gäste mit Virtual Alps ein ideales Instrument für die eigene – möglichst maßgeschneiderte – Freizeitgestaltung ihres Urlaubs. Virtual Alps – höhere Gästezufriedenheit Die Vorteile für Hoteliers und Gastwirte liegen auf der Hand: Tipps und Ratschläge können individuell und punktgenau erfolgen – und dies nicht nur informativ, sondern auch emotional. Kurz zusammengefasst: Durch das System Virtual Alps, das ihm sein Gastgeber zur Verfügung stellt, weiß der Gast bereits vorab, was ihn erwartet, und er startet voller Vorfreude in den Urlaubstag, um das, was er in Auszügen virtuell gesehen hat, nun real und mit allen Sinnen zu erleben. Virtual Alps – erhöhtes Stammgästepotenzial Durch die positiven Eindrücke und die Erkenntnis, noch längst nicht alles, was die Ferienregion zu bieten hat, erlebt zu haben, werden zwei entscheidende Faktoren zur Steigerung des Stammgastpotenzials erfüllt. Und: Durch das VR-Erlebnis werden unmittelbar Emotionen hervorgerufen, die die Verbundenheit zu Unterkunft und Umgebung verstärken. Dadurch wird die Gästebindung gesteigert. Mit Virtual Alps findet die Gästekommunikation auf vollkommen neuem Niveau statt! Alpenwelt Verlag J.-G.-Mahl-Straße 28 | 39031 Bruneck Tel. 0474 555 395 info@alpenwelt-verlag.com | www.alpenwelt-verlag.com INFO-PR

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112