Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Wintersport 17/18

Kunstbahnrodeln Armin Zöggeler „Ich stehe jetzt auf der anderen Seite“ Kein anderer Südtiroler Wintersportler war so erfolgreich wie er. Armin Zöggeler hat an 6 Olympischen Spielen teilgenommen und jedes Mal eine Medaille gewonnen, zwei davon in Gold. Nun wird er als Trainer zu den nächsten Olympischen Spielen fahren. > Radius: Wie wird es sein, das erste Mal nicht als Athlet zu den Olympischen Spielen zu fahren? Armin Zöggeler: Das weiß ich noch nicht. Tatsache ist aber, dass ich als Athlet abgeschlossen habe. Ich stehe jetzt auf der anderen Seite. Meine Aufgabe ist es, meine Athleten bestmöglich auf die Spiele vorzubereiten. Meine Erfahrung als Sportler hilft mir dabei natürlich. Wichtig ist, dass sie diese Situation schon im Training simulieren. Aber freilich geht das nicht hundertprozentig, denn du spürst den Wettkampf ganz anders. > Radius: Und wie haben Sie den als Sportler erlebt? A. Zöggeler: Ich konnte im entscheidenden Moment einen Zacken zulegen. Es ist nicht so, dass du vorher langsam fährst. Aber du kannst im Training dafür sorgen, dass das Material dich einbremst, indem du nicht mit dem besten Rennanzug und den besten Kufen fährst. Es ist ein Psychospiel mit den Gegnern. > Radius: Wie war das bei Ihrem ersten Olympiasieg in Salt Lake City, wo Sie im Training nur in einem Lauf richtig schnell waren? A. Zöggeler: Da hatten Reinhold Rainer und ich neues Material mitgenommen. Das war ein Risiko, aber ein kalkuliertes. Unsere Trainer hatten Bedenken. Ich war aber auf Anhieb schneller im Gegensatz zu Reini, der nicht so gut damit zurecht kam. Ich habe dann im 1. Lauf in den schwierigsten Passagen nicht alles riskiert, denn ich wollte die Medaille nicht im 1. Lauf schon wegwerfen. Es hat trotzdem zur Bestzeit gereicht, und ich habe Georg Hackl damit zum Wackeln gebracht. Es war mir gelungen, ihn zu verunsichern. > Radius: Olympia ist der einzige Wettkampf, der an 2 Tagen entschieden wird. Wie verbringt man die Nacht vor der Entscheidung? A. Zöggeler: Das kann man nicht üben. Es gibt natürlich angenehmere Nächte, aber wichtig ist, sich nicht drausbringen zu lassen und vor allem, am Morgen keine unnötige Energie zu verschleudern. > Radius: Wie haben Sie es geschafft, 2006 in Turin als haushoher Favorit mit dem Druck fertig zu werden? A. Zöggeler: Mir ist dort sicher meine Erfahrung zugutegekommen. Es waren schon meine vierten Winterspiele. Es war ein Riesenglück, Olympische Spiele mit Heimvorteil bestreiten zu können. Aber natürlich waren es auch meine schwierigsten Spiele, denn der Druck war enorm. Es ist mir gelungen, mich abzuschotten. Anders wäre es nicht gegangen. Es war sicher mein härtester Wettkampf, aber auch mein schönster. > Radius: Was hat sich nach diesem Triumph für Sie geändert? A. Zöggeler: Es hat sich schon viel geändert. Ich bin von da an von den Medien ständig begleitet worden, ich bin sehr bekannt geworden in Italien. Das war nicht nur gut für mich, sondern für den ganzen Rodelsport. > Radius: Was können Sie Sportlern raten, die zum ersten Mal an Olympischen Spielen teilnehmen? A. Zöggeler: Ich kann natürlich nicht in andere hineinschauen. Es ist einfach zu sagen: Gib einfach dein Bestes. Dazu braucht es auch mentale Stärke. Den einzigen Rat, den ich geben kann, ist, sich vom großen Rummel bei Olympischen Spielen nicht ablenken zu lassen. SPORT C 2017 > Radius: Was erwarten Sie von Ihren Rodlern in Pyeongchang? A. Zöggeler: Sie sind auf jeden Fall athletisch einen Schritt weiter. Wir versuchen, ihnen das bestmögliche Material zur Verfügung zu stellen. Für manche kommt Olympia vielleicht noch zu früh. Aber einige sind richtig heiß auf diese Spiele. Wie es dann ausgeht, steht auf einem anderen Blatt. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir keine eigene Bahn mehr haben. Das ist ein riesiges Handicap. > Radius: Was hat es mit der Kurve 9 auf der Olympia-Bahn auf sich, von der alle reden? A. Zöggeler: Sie ist vom Radius her ganz anders als andere Kurven. Wer sie nicht richtig fährt, kommt dann nicht gut durch die lange Gerade. Beim Weltcup ist das vielen passiert, aber das wird sich bessern, wenn mehr auf der Bahn gefahren wird. Wer bei Olympia eine Chance haben will, muss diese Kurve in den Griff bekommen. > Radius: Mit welcher Olympia- Ausbeute wären sie zufrieden? A. Zöggeler: Eine Medaille wäre schön, zwei wären super. Aber es ist kein Kinderspiel. Im Einsitzer ist alles möglich. In der Teamstaffel gehören wir zu den Mannschaften, die hinter Deutschland und Russland um Bronze fahren. 33

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60