Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Wintersport 17/18

Snowboard Nadya Ochner Das Studium muss warten Das Studium der Rechtswissenschaften ist vorerst auf Eis gelegt. Oder zumindest fast. 2 Prüfungen hat Parallel-Snowboarderin Nadya Ochner in Trient absolviert im Kalenderjahr 2017. „Das ist besser als nichts“, meint sie. Kein Wunder: Absolute Priorität hat ihr Hauptberuf, das Snowboard fahren. Denn hier hat die 24-Jährige noch große Ziele. Umso mehr, da im Februar Olympische Spiele anstehen. Es sind ihre zweiten, nachdem sie 2014 in Sotschi reinschnupperte, mit den Rängen 22 und 26 aber hinter den Erwartungen blieb. Das ist Schnee von gestern, und ohnehin ist Ochner eine, die sich von der Vergangenheit nichts mehr kaufen kann, sondern entschlossen nach vorne blickt. „Jeder Athlet würde lügen, wenn er sagt, dass er sich nicht mit Olympia befasst. Das ist nun Mal das Höchste im Leben eines Einzelsportlers, und egal ob bewusst oder unbewusst – dieses magische Wort begleitet einen immer während einer Olympiasaison“, ist Ochner überzeugt. Gleichzeitig bleibt die Burgstallerin bescheiden: „Ich bin noch lange nicht vor Ort, muss mich erst dafür qualifizieren. Das geht nur über gute Leistungen im Weltcup. Ich will mir dort das richtige Gefühl holen.“ Weil aufgrund eines IOC- Beschlusses nur eine Goldmedaille in den Parallel-Disziplinen vergeben wird – der Parallel-Slalom fällt weg, nur mehr im Parallel-Riesentorlauf wird es einen Olympiasieger geben – hat sich die bisherige Saisonvorbereitung fast ausschließlich um den Riesentorlauf gedreht. „Ich kann in dieser Disziplin sehr gut fahren, bin im Vorjahr 3 Mal auf Platz 7 gelandet und habe 2014 im Riesentorlauf auch mein erstes Weltcup- Podest geholt (3. in Carezza). Deswegen bin ich zuversichtlich, dass ich auch bis Pyeongchang meine Spuren hinterlassen kann“, ist Ochner überzeugt. Nach einem Schuhwechsel und überstandenen Rückenproblemen (Entzündung der Facettengelenke im Rücken) ist Ochner voll gerüstet für den Weltcup-Auftakt. Der erfolgt am 14. Dezember am Karerpass-Carezza. Vorher bereiten sich die Parallel-Spezialisten aber noch 8 Tage lang im finnischen Pyhätunturi auf die neue Saison vor. In Lappland wird von heute an intensivst SPORT C 2017 trainiert, um für die großen Ziele gerüstet zu sein. Und dann wird auch irgendwann wieder einmal das Buch für’s Jus-Studium aus der Schublade geholt. NADYA OCHNER Geburtsdatum und -ort: 14. März 1993 in Meran Wohnort: Burgstall Sportgruppe: Polizei Entschlossener Blick nach vorne: Nadya Ochner SNOWBOARD PGS FIS WORLD CUP 14.12.2017 CAREZZA · ITA www.carezza.it 41

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60