Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Radius Wintersport 17/18

Patrick Thaler Er hat noch nicht genug Mit seinen 39 Jahren und 8 Monaten ist er schon seit 2 Jahren der Senior im Skiweltcup. Obwohl die Haare allmählich ins Graue wechseln, ist Slalom-Spezialist Patrick Thaler weiter voller Tatendrang. Dass die Slalom-Asse Henrik Kristoffersen (23) oder Teamkollege Tommaso Sala (22) seine Söhne sein könnten, stört Patrick Thaler nicht im Geringsten – im Gegenteil, der Sarner liebt die ständig neuen Herausforderungen. So war er im letzten Sommer zum ersten Mal seit 2010 wieder beim Sommertraining in Südamerika. Und er hat in seiner wahrscheinlich letzten Weltcupsaison noch einmal Material gewechselt. „Ich war seit 2011 bei Fischer, im Sommer habe ich dann ein paar Testfahrten auf Atomic gemacht, und da war mir klar: Ich will zu Atomic“, schwärmt „Thali“ von seinen neuen Latten. Die großen Namen bei Atomic sind neben Peter Fill (35) die junge Generation um Marcel Hirscher (28), Manuel Feller (24), Mikaela Shiffrin (22) und Sofia Goggia (25). Seine Frau Evi und die 3 Kinder stehen voll hinter der Entscheidung, die Rennskier (noch) nicht in die Ecke zu hängen. „Die Buben schauen jedes Skirennen im Fernsehen an, und sie erkennen, wann der Papi fährt. Ihre Lieblingsfarbe ist grün, denn sie haben verstanden, wenn der grüne Balken neben der Zeit aufleuchtet, war der Papi schnell und alle sind happy. Rot mögen sie nicht, weil rot ist nicht gut.“ Zum Thema Olympia äußert sich Thaler, der schon 2006, 2010 und 2014 dabei war, aber nie ins Ziel kam, vorsichtig: „Mit der Qualifikation für Olympia wird es schwierig, denn unser Slalomteam ist extrem stark.“ Hauptziel ist, konstant in die Top-10 zu fahren. So wie in der Saison 2015/16. Im letzten Winter lief Deine Partner rund ums Bauen, Wohnen, Genießen … PATRICK THALER SPORT C 2017 es zunächst wegen einer Knieverletzung nicht nach Wunsch, dann kamen 3 Ausfälle in Serie im „Slalom-Monat“ Jänner. „Seit 7, 8 Jahren ist das Niveau im Slalom unglaublich. Man muss jedes Tor am Limit fahren, ansonsten hat man keine Chance“, weiß der Routinier, der zu Beginn seiner Weltcupkarriere im Jahr 1998 noch mit 203 Zentimeter langen Slalomskiern gefahren ist. Inzwischen sind die Slalombretter nur mehr 165 Zentimeter lang. Geburtsdatum und -ort: 23. März 1978 in Bozen Wohnort: Sarnthein/Reinswald Sportgruppe: Carabinieri Auch eine exklusive Geschenksidee: Der mirSarner Zehnar! Gültig und erhältlich bei über 140 „mirSarner“-Betrieben. Infos unter: www.mirsarner.com 25

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60